Weihnachtsbaum im Oktober

Prolog

Manchmal sind Diskussionen wenig zielführend, thematisch ausgereizt oder einfach nur noch der sinnlose Austausch von Monologen. Um dann dem Geplauder verletzungsfrei eine neue und erfreulichere Richtung zu geben, werfe ich gerne einmal die völlig zusammenhangslose Frage Hast Du schon einen Weihnachtsbaum gekauft? in die Runde. Falls es sich bei meinen Gesprächspartnern nicht gerade um versierte Kommunikatoren oder Vertraute meines Lebens handelt, die mein Manöver schon kennen und durchschauen, nimmt die Diskussion nach wenigen Sekunden des ratlosen Schweigens erwartungsgemäß eine undramatische Wendung zum Guten. Die Diskutanten fühlen sich nicht brüskiert ob meines abrupten Themenwechsels und der allgemeine Redefluss setzt schnell wieder ein.

Warum nun dieser abseitige Prolog? Ich habe heute tatsächlich einen Weihnachtsbaum gekauft, also einen Baum zum Weihnachstfest. Anfang Oktober. Aber vielleicht erzähle ich die Geschichte von vorne.

Überraschende Frage

Anfang Juli 2020. Sonntagsfrühstück mit meiner besten aller Seemannsbräute. Noch nicht ganz wach und den eigenen Gedanken nachhängend, höre ich die völlig überraschende Frage Willst du dir nicht zu deinem Geburtstag so ein Leichtwindsegel kaufen? Uli hat ein gutes Gespür für mein Seelenleben, so auch für meine derzeitige seglerische und überhaupt Plan- und Ziellosigkeit. Meinen Wunsch nach einer Ergänzung der Segelgarderobe hatte ich mal vor Urzeiten geäußert, aber angesichts des Preises für so ein leichtes Tuch nicht weiter verfolgt. Über diese Segel gäbe es nun eine Menge zu erzählen. Es tummeln sich da haufenweise Begriffe, die oft durcheinander geschmissen werden, manchmal das Gleiche meinen, aber eben nicht immer. Code Zero, asymmetrischer Gennnaker, Spinnaker, Parasailor, Blister, Flasher, MPS, …

Snuffer oder Furler

Das Fach-Denglisch nimmt keine Ende. ´tschuldigung. Auf Gennaker und Co verzichtete ich bisher nicht nur wegen den hohen Anschaffungskosten. Auch deren Setzen und Bergen ist einhand nicht ganz einfach. Zu schnell kann das Segel außer Kontrolle geraten, insbesondere wenn der Wind plötzlich stark zunimmt oder der Skipper, also ich, den richtigen Zeitpunkt zum Einholen einfach verschläft. Dann wirken Kräfte, die alleine nicht zu handeln sind.

Setzen eines Gennakers mit Hilfe des Bergeschlauches

Einen Snuffer, zu deutsch Bergeschlauch, habe ich während der Atlantikquerung (siehe obigen Filmausschnitt, das vollständige Video findet Ihr hier ) gemeinsam mit Julia, Robert und Peter mehrmals ausprobieren können. Ohne eine zweite, teils dritte helfende Hand auf dem Vordeck war das viele Tuch insbesondere beim Bergen oft kaum zu bändigen.

Gennaker 1 1024x720 - Weihnachtsbaum im Oktober
Setzen des Gennakers, zwei Hände auf dem Vordeck, dritte Hand an den Schoten im Cockpit
Gennaker 2 951x1024 - Weihnachtsbaum im Oktober
Bergeschlauch in Aktion

Beim Furler, besser TopDown-Furler, handelt es sich um eine Rollanlage, ähnlich dem Furling-System am Vorsegel. Allerdings wird das Leichtwindsegel von oben nach unten eingerollt und das Segel ist nicht an einem Vorstag fixiert. Deshalb auch die genauere Bezeichnung TopDown. Damit ist auch klar, zumindest für den Eingeweihten, dass Spinnaker und Parasailer damit nicht hochzuziehen sind. Entscheidend für mich: den TopDown-Furler kann ich auch alleine und aus dem Cockpit bedienen. Gut. Damit steht dann auch fest, dass für Lütt Matten und mich nur ein asymmetrischer Gennaker in Frage kommt.

furlex - Weihnachtsbaum im Oktober
Furlex am Vorsegel, das gleichmäßig, wie ein Rollo aufgewickelt bzw. entrollt wird

Der asymmetrische Gennaker

Der Einfachheit stelle ich das nachfolgende Video ein. Im Prinzip seht Ihr darin schon ein ähnliches Segel, wie es mal Lütt Matten bei leichteren Winden Vortrieb geben wird.

Zwar ein Firmenvideo, aber Ihr seht, wie der Genauer von oben nach unten ausrollt

Cliffhanger

Nach Sondierung der Angebote und einigen Gesprächen mit Segelmachern war dann Ende August klar, was für ein Leichtwindsegel ich wähle und wie ich dann hoffentlich Tuch alleine hochziehen und bergen kann. Wie die Geschichte weitergeht und warum ich im Oktober einen Weihnachtsbaum gekauft habe, lest Ihr dann im kommenden Beitrag.

Ahoi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.