Knigge für Segler

Die an mir vollzogenen zahnärztlichen Notversorgungen zeigen endlich dauerhaft ihre schmerzbefreiende Wirkung. Der scheintote Apfelbaum im Garten trägt wieder hoffnungsspendende Blätter und die gestrige Pflichttanzkür wurde ohne Ehezwistigkeiten absolviert. So kann ich also beruhigt wieder meinen Seesack packen.

Die Anreise nach Warnemünde verläuft kurzweilig, da mich mein jüngster Sohn bis Berlin begleitet. Alleine treffe ich auf stauvermeidenden Umwegen am späten Nachmittag endlich im noch sonnigen Norden ein. Lütt Matten hängt sicher und faul in den Leinen, unbeeindruckt von einer massiven Ohrenquallen-Invasion im Hafenbecken. Wen die hier abhören wollen?

 

qualle 600x338 - Knigge für Segler

Proviant verstauen, Bilge checken, Adenauer ausrollen und ein kühler „Anleger“ im Cockpit gehören zur Routine meines Ankommens.

Nach dem ersten Blick auf die Wetterprognosen bereite ich Matten prophylaktisch auf einen Törn vor. Klintholm, Klappe die 2. Die Vorhersagen lassen mich allerdings etwas unentschlossen auf den morgigen Tag blicken. Am Vormittag soll noch alles im grünen Bereich liegen, während zum Nachmittag mit deutlich zunehmenden Winden zu rechnen sei. Hm. 

Am gegenüberliegenden Steg läuft eine 40er Segelyacht ein. Deren Skipper versucht einhand, also alleine, mit seinem Dickschiff rückwärts in den Liegeplatz zu kommen. Respekt. Doch immer wieder vertreibt es ihn. Hinten manövrieren und irgendwie gleichzeitig vorne die Leinen über die Poller legen ist bei diesem Wind ein schweißtreibendes Manöver. Merkwürdig, dass niemand unterstützend am Steg steht. Statt weiter teilnahmslos dem Hafenkino zu folgen, springe ich von Bord und schaue mal, ob ich helfen kann, auch wenn mein Weg recht weit ist. Der einhändige Skipper hantiert derweil immer noch erfolglos rum und ist dankbar, endlich seine Vorleinen übergeben zu können. Das Boot liegt nun sicher. Ein kurzes Dankeschön und gut ist. Auf meinem Rückweg passiere ich die nachbarlichen Gaffer, die ihren Hintern nicht aus ihrem Cockpit bekamen, grußlos. Zumindest kamen sie bei ihrem Actionfilm nicht auf ihre Kosten. Knigge für Segler, gibt es den eigentlich schon? Wäre wahrscheinlich auch nur in den Sand geschrieben und mit der nächsten Welle weggespült.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.